Sonntag, 26. Februar 2017

maillard/ceccarelli/di piazza:il canto delle montagne

wer immer noch dem glauben anhängt, dass jazzige klänge zwangsläufig verkopft und abgehoben sein müssen, der sollte bei diesem trip beide ohren riskieren. die musik dieses französischen trios changiert zwischen aufwirbelnder improvisation und harmonischer basisarbeit. denn wenn auf der einen seite in verträumt melodische sphären vorgedrungen wird, biegt man genau in dem moment in free jazz-eskapaden ab, in welchen der rezensent den zeigefinger in richtung kitsch heben will. denn wann immer man glaubt, jetzt dominieren massentaugliche standards, bauen Thierry Maillard, André Ceccarelli und Di Piazza kniffe und wendungen ein, begeistern mit spannungsbögen und verlieren dabei doch nie funktionierende songstrukturen aus den augen. wenngleich für meinen geschmack in der produktion das piano von maillard - der sich ja bereits in diversen anderen formationen einen namen machte - zu stark dominiert. und demzufolge insbesondere bassist Dominique Di Piazza nicht ganz ausreichend beachtung findet, dessen kreative ideen das werk jedoch immer wieder angenehm beleben. so oder so bleiben die 16 anspielstationen auf “Il Canto Delle Montage” (ilona records/broken silence) zu jeder zeit spannend - eben ausdrücklich nicht nur für genre-puristen.
verschafft
euch am besten selbst einen eindruck:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

voice your opinion. bitte.