Donnerstag, 21. Februar 2019

millencolin: sos. review & clip

ein gutes viertel jahrhundert Millencolin stellt mit sicherheit eine größenordnung in punkto langlebigkeit dar, welche den schwedenpunks seinerzeit niemand so richtig zugetraut hätte. entgegen aller skeptiker füllen nikola sarcevic, mathias färm, erik ohlsson und fredrik larzon in originalbesetzung aber auch 2019 noch mindestens so große hallen wie zu zeiten der bandklassiker "Life On A Plate" oder meinem highlight "Home From Home". anlass für die jüngste, übrigens beinahe komplett ausverkaufte gastspielreise im april durch hiesige hallen ist das studioalbum "SOS" (epitaph/indigo), welches gerade erschienen ist. darin zeigen sich Millencolin mit songs wie "nothing", "sour days" oder dem titeltack von ihrer besten seite: treibende, melodiöse tracks mit klasse hooks und ohrwurmcharakter. um ehrlich zu sein: nichts davon ist neu, das meiste hat man in der vergangenheit sogar schon einmal besser gehört. und trotzdem rotieren die zwölf songs bei mir in dauerschleife und machen lust auf die (in der vergangenheit nicht selten etwas klinischen) liveshows. es wird wohl auch ein wenig der spirit der eigenen jugend sein, welche mit dem ehemaligen burning heart-records aushängeschild angetriggert wird. ich komme jedenfalls nicht umhin, für "SOS" eine fette kaufempfehlung auszusprechen. zumindest für all diejenigen, welche eine ähnliche musikalische sozialisierung hinter sich haben wie ich. und das scheinen, nach album- und ticketverkäufen zu schließen, nicht die wenigsten zu sein...

Mittwoch, 20. Februar 2019

gini: brav und nüchtern. video wednesday

Die Hamburger Rapperin Gini schreibt und komponiert alle ihre Musik selbst. Und stellt nun Ihre EP "Error im Brain" (Kamé Entertainment) vor. Ihr richtiges Debüt liegt allerdings mit etwas Augenzwinkern schon ein paar Jahre zurück: Als Tochter einer Percussionistin und eines Bassisten ist GINI von klein auf daran gewöhnt, den Platz in ihrer Wohnung mit Instrumenten zu teilen. Angetrieben von einer Kindheit voller Musik, beginnt sie im Alter von 6 Jahren Klavierunterricht zu nehmen und etwas später auch Songs zu schreiben. So nimmt sie schließlich im Alter von 9 Jahren ihre erste CD mit dem Titel „Musik für meine Meerschweinchen“ auf, die sie dann auf Kinder- und Familienfesten verkauft. Die erste EP von GINI „Error Im Brain“ (EP-VÖ: 15.02.2019) ist ein Statement ihrer starken Persönlichkeit von heute. Zwischen verschiedensten Einflüssen, vom R&B der 90er Jahre über stilsicheren Soul bis hin zu Trap-Produktionen der letzten Jahre, findet Gini sich mit einer eigenen Identität wieder, die sich nicht von alteingesessenen Regeln begrenzen lässt. Hier der Clip zur Auskopplung "Brav Und Nüchtern":

Freitag, 15. Februar 2019

denver broncos UK (DBUK): songs one through sixteen. review

zugegebenermaßen reichlich spät dringt an meine ohren, dass es sich bei den Denver Broncos UK (DBUK) quasi um einen ableger von Slim Cessnas Auto Club handelt. jene alternative-country-punk hohepriester, welche ich seit seligen alternative tentacles-tagen über ihre jetzige labelheimat glitterhouse verfolge und spätestens bei den konkurrenzlos mitreißenden liveshows immer wieder feststelle: die band gehört zu den ganz wenigen musikern, welche mich neben woven hand/16 horsepower (zu denen es außer den label-überschneidungen auch personelle verbindungen gibt) dazu gebracht haben, weltliche musik beinahe spirituell zu verehren. hinter "Songs One Through Sixteen" (glitterhouse/indigo) stehen mit munly munly und slim cessna die beiden SCAC-schlüsselfiguren höchst persönlich. auch wenn die ausrichtung der 16 songs dieser doppel-cd (von denen die hälfte bereits anderweitig veröffentlicht wurden) ganz anders ausgerichtet ist: vor allem durch die falsett-stimme von rebecca vera entsteht insgesamt zwar deutlich ruhigere, aber nur unwesentlich weniger spinnerte musik. mit deutlichen gothic-anleihen garniert, entfaltet der verhallte, avantgardistische country-entwurf von DBUK zwar weniger hitpotential, dafür eine beeindruckende atmosphäre.
alles in allem ist es jedenfalls ein weiterer rohdiamant, welchen der glitterhouse-kosmos aus dem untergrund hievt. wenn auch bestimmt nicht mit dem gleichen kommerziellen potential wie die famosen steiner & madaina, so bin ich rembert und seinen kollegen doch einmal mehr dankbar, dass dieser "stark acoustic gloom" (promoinfo) nicht ungehört an mir vorübergezogen ist.



Mittwoch, 6. Februar 2019

popstickel vs. kery fay. video wednesday

das duell der städte berlin gegen hamburg ist ein klassiker, zumindest in der pop-welt. in unserem video wednesday in dieser woche tauchen wir dazu noch ein wenig in den underground ab.
wobei zumindest Kery Fay sich darüber hinaus schon einen namen gemacht hat. die hamburgerin arbeitete für ihre single „Secrets“ mit dave roz zusammen. sie wurde im februar 2018 in zusammenarbeit mit dem label A45 music / kontor records veröffentlicht und erreichte hohe chart-platzierungen in den deutschen dj und dance charts sowie in den österreichischen iTunes charts. der titelsong „Lights“ entstand in kooperation mit dem deutschen DJ und produzenten DJ Scotty, der dem Song einen groovigen und elektro-funkigen sound verpasst hat. diesen vorboten zum gerade erscheinenden debütalbum "Lights & Shadowns" album findet ihr hier:

Popstickel
aus berlin ist die band von zwei brüdern namens stickel, die der legende nach zwei leidenschaften teilen: popmusik und eiscreme. weshalb die referenz zu “Popsicle“ – englisch für eis am stiel – natürlich plötzlich ganz viel sinn ergibt. hannes stickel ist studierter schlagzeuger – hat dann aber auch den gesang für sich entdeckt –, sein bruder andreas ist studierter bassist, gitarrist und toningenieur und johan fink, das dritte bandmitglied, ist ebenfalls studierter schlagzeuger, arrangeur und zweite stimme der band. das ganze studiere hört man der band zum glück nicht an, ihre große liebe für kernig vertrackte, treibende beats und kühne, eingängige sounds aber schon. kein wunder, dass alex tomann, mixingengineer von bands wie bilderbuch oder beatsteaks, sich einen ganzen monat zeit nahm, um das debüt-album zu mischen. aber hören sie selbst, in dem fall den clip zum song "spiel":