Donnerstag, 11. Juli 2019

i want poetry: adrenaline. news & clip

I Want Poetry sind Tine (vocals) und Till Moritz (keys). „Warmly familiar yet hauntingly crucial“ beschreibt das Musikportal Uberrock (UK) den Sound, vertraut und doch von einer unheimlichen Dringlichkeit. Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums “Tales” tourte die Band durch Deutschland, Tschechien und die Schweiz und spielte mehr als 200 Auftritte. Für ihre Liveperformance wurden I Want Poetry mit dem Deutschen Rock & Pop Preis ausgezeichnet als “Beste Alternative Band”. Derzeit schreibt das Duo an seinem zweiten Album “Human Touch”, das Anfang 2020 erscheint. Ab Oktober 2019 sind I Want Poetry wieder auf Tournee.
Hier präsentieren wir euch den Clip zum Album-Teaser-Song "Adrenaline":

Mittwoch, 26. Juni 2019

cetcé: flüchtlinge im all. video wednesday

Freitag in einer Woche ist es soweit und der Irie Révoltés Frontmann Cetcé veröffentlicht sein erstes eigenes Album "Trojanisches Pferd". Ja genau der Mann, welcher mit seiner achtköpfigen Heidelberger Band vor knapp zwanzig Jahren ebenso erfolgreich wie kreativ einen musikalischen Cocktail aus Reggae, Dancehall, Hiphop, Pop und Elektro schuf.
Als Vorgeschmack könnt Ihr hier unten anlässlich unseres Video Wednesday den Clip zur Single "Flüchtlinge im All" finden.
Und wen Cetcé dabei überzeugte, sollte weder das Album noch die zugehörige Tour verpassen, deren Daten wir Euch hier weiter unten präsentieren.



CETCÉ - „TROJANISCHES PFERD TOUR 2019“
20.11.19 – Stuttgart - Im Wizemann
21.11.19 – München - Ampere
22.11.19 – Erlangen - E-Werk
01.12.19 – Frankfurt - Zoom
02.12.19 – Hamburg - Knust
03.12.19 – Leipzig - Werk 2
04.12.19 – Berlin - Festsaal Kreuzberg
05.12.19 – Köln - Club Bahnhof Ehrenfeld
16.12.19 – Hannover - Musikzentrum 

17.12.19 – Bochum - Bahnhof Langendreer 
18.12.19. - Heidelberg - Karlstorbahnhof 
19.12.19 – Freiburg - Waldsee

Dienstag, 18. Juni 2019

falk: nie wieder allein. ep

Hamburg, Hiphop und dann noch ein Name wie Falk, diese drei Begriffe dürften in der einschlägigen Szene für reichlich Assoziationen sorgen. Wenn dazu der aktuelle Clip auch noch "Wir feiern die gute alte Zeit" heißt, könnte man meinen die gerade erschienene EP "Nie wieder allein" (Alster Records) von Falk sein nur auf retro getrimmt.
Das Presseinfo stellt dagegen klar, dass "(...) der Sänger und Songschreiber Sebastian Falk zehn Jahre lang mit englischen Texten unter „Falco Trio“ deutschlandweit knapp 400 Konzerte gespielt und fünf Alben veröffentlicht hat. Und das alles ohne Plattenfirma, ohne Management oder einer Bookingfirma. Andere hätten bei so einem Pensum schon längst aufgegeben und alles hingeschmissen. So nicht bei FALK, er glaubt an seine Musik, möchte seine Geschichten erzählen und hält dabei gerne die Fäden selber in den Händen. Damit seine, jetzt 3-jährige, Tochter auch versteht, was er auf der Bühne singt, kam 2017 der Wechsel zur Muttersprache und damit auch ein Neuanfang. Doch seine Zuhörer folgten Ihm als hätte er zehn Jahre lang nichts anderes gemacht und das Feedback zu den neuen Liedern war durchweg positiv. FALK kann jetzt noch echter und ehrlicher in seiner Musik sein und zeigen wer er wirklich ist."


Dazu passend: Vor allem im norddeutschen Raum könnt Ihr Falk in diesem Sommer desöfteren auch live kennenlernen. Hier die Tourdaten:
16.06. Stade - Altstadtfest
22.06. Hamburg - Bridge Gigs for Peace
23.06. Hamburg - Eppendorfer Landstrassenfest
02.08. Geesthacht - RockBi Festival
21.08. Hamburg - Höbenköök
23.08. Hamburg - Bergedorfer Stadtfest
06.09. Hamburg - Fischhalle - Harburg
14.09. Hamburg - Nacht der Kirchen
20.09. Buxtehude - Deck2
22.09. Hamburg - Rockspektakel
26.09. Hamburg - Nochtspeicher (Support für Florian Künstler)
07.11. Hamburg - Knack den Krebs Charitykonzert (Support für Max Mutzke)
22.11. Hamburg - Kukuun "Wohnzimmer meets Clubkonzert"

Montag, 10. Juni 2019

ben zucker: wer sagt das?! album & clip

Genrefremde Töne in unserem Blog, aber frisch mit dem Album bemustert möchten wir zumindest auf die Veröffentlichung hinweisen. Schließlich ist Ben Zucker die absolute Sensation der deutschen Musikbranche. Ein Musiker, der alle Mitbewerber der Kommerzbranche innerhalb kürzester Zeit abgehängt hat und der längst in seiner eigenen Liga spielt. File under: Üble Schlagermucke.
In Rekordzeit hat er sich Kultstatus in Deutschland, Österreich und in der Schweiz in der einschlägigen Malle-Szene erarbeitet. Sein mit Doppelplatin prämiertes Debütalbum „Na und?!“ schlug 2017 auf Platz 4 der Longplay-Charts ein. Die Singlehits „Na und?!“, „Was für eine geile Zeit“ sowie „Der Sonne entgegen“ verzeichnen momentan über 50 Millionen YouTube-Views. Außerdem wurde Ben Zucker mit der „Goldenen Henne“ ausgezeichnet und war für zwei „Echos“ nominiert. Und auch während seiner Shows mit Helene Fischer sowie bei seiner restlos ausverkauften Headlinertour konnte Ben Zucker hunderttausende von Fans begeistern. Mit „Wer sagt das?!“ knüpft der 35-jährige Vollblutmusiker an diesen Mega-Erfolg an.
Wir zeigen Euch den Clip zum Titeltrack:

Montag, 27. Mai 2019

malik harris: welcome to the rumble. clip

Malik Harris meldet mit seiner zweiten Single „Welcome to the Rumble“ zurück. Nach den Sonnenschein Vibes und Rapflows von “Say the Name“ zeigt Malik Harris mit seiner neuen Single nun eine komplett andere Seite von sich und singt und rappt von inneren Ängsten, Zweifeln und davon, diese als Antrieb zu nutzen und über sich selbst hinauszusteigen, anstatt sich weiter beim Verfolgen seiner Träume aufhalten zu lassen.
Viele dieser Thematiken werden im sehr aufwendig produzierten Video zu "Welcome to the Rumble" angesprochen. Szenen von häuslicher Gewalt und deren Auswirkungen auf ein Kind, das all das miterlebt und dadurch sein ganzes Leben mit Problemen wie physischer und psychischer Gewalt und Selbstzerstörung zu kämpfen hat, zeugen von Malik Harris‘ Drang, mit der Musik auch eine Message zu überbringen.
Den Clip zum Song präsentieren wir Euch hier:

Donnerstag, 23. Mai 2019

thorsteinn einarsson: "ingi". album & clip

Der Isländer Thorsteinn Einarsson sorgt ab dem morgigen Freitag dafür, dass das Land Österreich vielleicht auch einmal wieder mit positivem Bezug in der hiesigen Presse auftaucht. Schießlich kann der 22jährige Singer/Songwriter, der seinen Lebensmittelpunkt in unser Nachbarland verlegt hat, bereits auf einige musikalische Erfolge zurückgreifen: für seine erste Hitsingle „Leya“ räumte er im Jahr 2015 einen Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „Songwriter des Jahres“ ab, sein Anfang 2016 erschienenes Album „1;“ (sprich: one continued) erreichte auf Anhieb Platz sechs der österreichischen Albumcharts. Die daraus ausgekoppelten Songs wurden knapp sieben Millionen Mal gestreamt, verzeichnen über zwei Millionen Views auf YouTube und hatten bisher über 15.000 Einsätze in den österreichischen Radios. Daraus resultierend folgten ausverkaufte Konzerte, TV-Auftritte im In- und Ausland und eine immer größer werdende und den Künstler stets unterstützende Fanschar.
Nun ist der Musiker an einem weiteren Meilenstein seiner Karriere angelangt und veröffentlicht sein neues Album, das u.a. die Vorabsingle „Galaxy“ enthält. Das Werk trägt den Namen „INGI“ (sony music) und Thorsteinn selbst beschreibt es als sein bisher persönlichstes. Bereits der Albumtitel bestätigt diesen Ansatz: Ingi ist Thorsteinns zweiter Vorname und steht mit einem „I“ am Anfang und am Ende auch gleichzeitig für eine „II“. Somit schließt sich hier der Kreis zu seinem Debütalbum „1;“, mit dem ein Kontinuum in Aussicht gestellt wurde, an dessen ersten Schritten der Sänger die Außenwelt nun teilhaben lässt.
Hier gibt es das Video zur aktuellen Single „Two Hearts“:

Montag, 20. Mai 2019

go go berlin. neuer vorgeschmack auf's album & tour

Nach einer längeren Pause melden sich die vielgelobten Go Go Berlin in diesem Sommer mit ihrem dritten Album zurück. Und wie es sich gehört, offeriert man im Vorfeld schon mal einen ersten Vorgeschmack. Inspiration zogen die Dänen beim Songwriting unter anderem aus einem Trip nach Los Angeles.
Ein erstes Ergebnis in Form des Clips zu "Love Me" findet Ihr hier unten.

„‘Love Me‘ handelt davon, in eine Sackgasse geraten zu sein“, erklärt Gitarrist Mikkel Dyrehave. „Wenn man das Gefühl hat, dass nichts mehr genug ist. Denn was macht man, wenn man alle seine Ziele erreicht hat? Und womit füllt man das Vakuum danach?“ Diese Leere manifestierte sich für die Band in einer Phase der Unsicherheit, die Go Go Berlin nach dem Ende ihrer langen Konzertreise durch Europa, Asien und Nordamerika empfanden und die die Band veranlasste, eine Songwriting-Pause einzulegen.
Die Auszeit war der Beginn eines völlig neuen Kapitels und gab den Musikern u.a. Gelegenheit zu umfangreicher Selbstanalyse.

Die Tourdaten von Go Go Berlin präsentieren wir Euch weiter unten.



Tourdaten „The O.C.E.A.N Tour" 2019
08.10.2019 Hamburg, Molotow
09.10.2019 Berlin, Musik & Frieden
10.10.2019 Leipzig, Naumanns
11.10.2019 München, Orangehouse
12.10.2019 Nürnberg, Nürnberg Pop Festival
22.10.2019 Zürich (CH), Rote Fabrik
23.10.2019 Darmstadt, Centralstation