Freitag, 23. September 2016

rolling stones in mono: box set. preview

Dieses Jahr werden zum allerersten Mal alle Mono-Studioaufnahmen der Rolling Stones aus den 1960er Jahren in einer einzigartigen, historischen Sammlung erhältlich sein. Am 30. September veröffentlicht ABKCO Records weltweit The Rolling Stones in Mono als Vinyl- und CD-Boxset sowie Standard Download, iTunes-Download und True HD (96k/24 bit, 192k/24 bit und DSD). Die Collection enthält insgesamt 186 Tracks, darunter 56, die seit Beginn des digitalen Zeitalters noch nirgends in Mono zu hören waren.

The Rolling Stones in Mono umfasst den kompletten Zeitraum von 1963 bis 1969 – die prägendste Zeit der “Greatest Rock & Roll Band in the World”. Während dieser Zeit war es üblich, dass Rock- und Popmusik zunächst in Mono aufgenommen wurde. Mit Stereo beschäftigte man sich dann gegebenenfalls im Nachgang, wenn die eigentliche Monoversion des Songs fertig war. Um es kurz zu machen: Mono war das Non-plus-ultra, und das galt damals auch für die Rolling Stones. Und auch wenn die Geräte zur Musikwiedergabe nicht optimal waren, hatten die Monoaufnahmen eine erstaunliche Qualität und besonders wenn man sie auf hochwertigen Geräten abspielte eine enorme Wirkung. “Man hatte das Gefühl, alles im Studio mitzuerleben … ohne Schnickschnack”, schrieb Keith Richards in seiner Autobiografie Life. “Rock war eine ganz neue Musikform”, erklärte Mick Jagger 1995 in einem Interview mit dem Rolling Stone Magazin. “Es gab sie überhaupt erst zehn Jahre, als wir damit anfingen … Wir fühlten uns, als gehörten wir zu einer kleinen Gruppe Auserwählter, die dieses neue Spielzeug in die Hände bekamen. Wir waren mit missionarischem Eifer dabei.” Der mittlerweile verstorbene Studiotechniker Dave Hassinger erklärte einmal, wie er von 1964 bis 1966 die Aufnahmen der Stones in Mono abgemischt hat: “Sie spielten immer gleichzeitig, jeder seinen Part, nahmen noch ein paar letzte Änderungen vor und begannen dann mit der Aufnahme.”

David Fricke, Chefredakteur des Rolling Stone, schreibt in dem 5000 Worte umfassenden Essay im Booklet dieser Boxsets: “The Rolling Stones in Mono ist eine komplette Bestandsaufnahme dieses ersten chaotischen und geschichtsträchtigen Jahrzehnts – neu gemastert mit unvergleichlicher Genauigkeit und Detailtreue”. Sein Kommentar ist Teil des 48-seitigen in den Vinyl-, bzw. CD-Boxsets befindlichen Booklets, die außerdem zahlreiche seltene Fotos von dem namhaften Fotografen Terry O’Neill enthalten. Die 16 LPs, bzw. 15 CDs, befinden sich in originalgetreuen Hüllen, die zusammen mit dem Buch perfekt in die speziell entworfene Box passen.

Mittwoch, 21. September 2016

fargo: "einfach sein". video wednesday

unseren video wednesday bestreitet diese woche der love bülow frontmann: Fargo veröffentlicht übermorgen seine single via motor music. den clip zu "einfch sein" könnt ihr aber schon jetzt bei uns sehen:

Fargo, das ist ein Rapper, der einfach gut ist. Er lässt jede Maske, jedes extra zweifach, dreifach weg und liefert was Laune macht. „Ich leg einfach Raps auf ein Instrumental und erhebe meine Stimme für all das, was mich bewegt“, sagt er, und genauso passiert es auch. Mit „Einfach sein“ (Single-VÖ: 23.09.16) ist dem ehemaligen Frontmann der Berliner Indie-Rap-Pioniere The Love Bülow ein sloganhaft eingängiges Solodebüt gelungen. „Wir nennen es Luxus, doch dabei schränkt es uns ein“, rappt er. „Einfach sein“ ist seine Hymne für die so völlig vernetzte wie ratlose Generation Entscheidungsunfähig. Zu viele Möglichkeiten sind am Ende einfach nur unmöglich. Fargo singt im Refrain, rät: Streicht die Optionen weg, lasst das Datenvolumen klein, geht nicht blind zum Date, guckt wieder hin und trefft eure Freunde. Denn Glück ist nicht kompliziert, nicht teuer und keine Idee, die irgendwo in der Zukunft liegt. Im Gegenteil. Man denke nur daran, wie glücklich man war, „als Fantasie noch König war“. Fargo belehrt dabei nicht von einer Rapper-Kanzel herab. Sondern gibt dem Hörer Reime mit, zum Mitsingen, zum Merken. All das spannt sich über einem dicken Netz aus Beats und Bläsern. Fargo erfindet den Pop-Rap nicht neu, aber „kann es im Leben nicht einfach mal einfach sein“? Er macht, worüber er singt. Und das macht verdammt Spaß.

Sonntag, 18. September 2016

wovenhand : star treatment. review

mit slim cessnas auto club und WovenHand veröffentlichen glitterhouse records in diesem monat gleich zwei musikalischen predigten, welche passgenauer zueinander kaum sein könnten.
von einem „mächtigen netz aus gothic americana, neo-folk, punk, alternative-country und psychedelic“ ist im promoinfo zu „Star Treatment“ (glitterhouse/indigo) zu lesen, was exakt so auf die „ten commandments according to scac“ zutrifft. an dieser stelle widmen wir uns aber dem neunten opus von david eugene edwards. dieses überzeugt einmal mehr mit einer intensiven mischung aus dem besten zweier welten. dort, wo der vielgelobte vorgänger "refractory obdurate" endete, knüpfen die elf neuen kompositionen relativ nahtlos an. und lediglich der moderatere anteil an lärmigen momenten sowie ein mehr an traditionellem songwriting spinnt die von vielen ersehnte rückbesinnung auf eine 16 horsepower-vergangenheit weiter. gemeinsam mit seiner abermals wechselhaften band verbreitet edwards also auch 2016 seine fanatische gottheitslyrik, wie ich sie anderen künstlern wohl kaum verzeihen würde. doch dieses werk wird abermals von jener eigentümlichen atmosphäre begleitet, die zu kreieren sonst niemand imstande scheint. manches mag deshalb mittlerweile bekannt klingen; dennoch ziehen mich die songs diesmal deutlich mehr in den bann. in der außergewöhnlichen diskographie des protagonisten könnte man das neue album am ehesten neben "consider the birds" einordnen. denn inspirierter - das will auf diesem level einiges heißen - klangen wovenhand selten. edwards beschreitet seine musikalische zunft weiterhin exaltiert, ja manisch; jedoch endlich wieder mit nachvollziehbaren, zwingenden kompositionen als basis.

Dienstag, 6. September 2016

jan sievers: clip, single und neues album.


Der Singer-Songwriter und Wahlhamburger Jan Sievers feierte mit seinem Debütalbum „Abgeliebt“ und der Single „Die Suche“ einen blitzartigen Erfolg. Beides hielt sich wochenlang in den Charts. Der „Stern“ adelte ihn mit einer überschwänglichen Rezension, Stefan Raab lud ihn zu „TV Total“ ein, er spielte Support für Silly und auch seine eigenen Touren waren nahezu restlos ausverkauft. Sein wundervolles Video zu „Die Suche“ in dem u.a. Udo Lindenberg, Jennifer Rostock und Gunter Gabriel mitspielten, avancierte binnen kürzester Zeit mit weit über 1,8 Millionen Klicks zum YouTube-Hit.

D
ie erste Single „Polaroid“ (02.09.) greift das Gefühl guter alter Zeiten auf: Die druckvolle Hymne feiert die unschlagbare analoge Kraft einmaliger Momente – festgehalten für die Ewigkeit in einem Polaroid: „Wir haben das Polaroid / Um nie zu vergessen / Was mal so groß war / Lässt sich nicht einfach löschen“. Polaroid unterstreicht eindrucksvoll, wie wichtig es ist, sich bestimmte Dinge zu bewahren. Zum Beispiel die Magie einer Liebe, die noch ganz frisch ist. Den Zauber des Anfangs, die Kraft eines einmaligen Moments, auf den man immer wieder zurückschauen kann, um sich daran zu erinnern, wie großartig es war. Und wieder sein kann.


Tourdaten Jan Sievers:
18.09. Hamburg, Club 20457
10.10. Hamburg, Fabrik „Hamburg Sounds"
29.10. Rostock, Stadthalle (Support für Silly)
30.10. Magdeburg,Stadthalle (Support für Silly)
01.11. Hannover, Capitol (Support für Silly)
02.11. Münster, Jovel (Support für Silly)
04.11. Bielefeld, Ringlokschuppen (Support für Silly)
05.11. Bremen, Aladin (Support für Silly)
11.11. Hamburg, Mehr! Theater (Support für Silly)
 

Montag, 5. September 2016

fahrenhaidt: neues album & clip. nature pop

Hinter Fahrenhaidt steht das international erfolgreiche Berliner Produzentenduo Erik Macholl und Andreas John. Es liegt in der Natur der Sache, dass das Duo immer wieder Gastsänger- und -sängerinnen einlädt, um ihren ebenso elegischen wie emotionalen Songs zauberhafte Stimmen zu schenken.
„Beim Schreiben der neuen Songs“, sagt Erik Macholl, „stellten wir fest, dass wir immer wieder von ‘home’ sprachen, dabei aber gar nicht unsere Wohnungen in Berlin meinten, sondern das Gefühl von ‘Zuhause’, das man nur in der Natur, unter freiem Himmel haben kann, wenn man wirklich beim Ursprung angekommen ist.“ Ihr neues Album haben Fahrenhaidt „Home Under the Sky“ (Universal Music) betitelt.

Neben Amanda Pedersen und Alice Merton, die bereits auf dem Debütalbum eine zentrale Rolle spielten, kommen auf „Home Under the Sky“ die Stimmen von Cassandra Steen, Vincent Malin, Katrine Stenbekk, Adna sowie Margaret Berger zum Einsatz.

Auch wenn Fahrenhaidt mit „Ich lauf“ ein Experiment in deutscher Sprache gewagt haben, bleiben die beiden mit den restlichen Songs auf „Home Under the Sky“ der englischen Sprache treu. In dem Song „Bring Me Home“ etwa singt Katrine Stenbekk zu dem für Fahrenhaidt längst zum Markenzeichen gewordenen Hallklang von akustischer Harfe, Streichern, Klavier und in den Zwischenräumen elektronischen Raffinessen. Und mit „Enjoy the Silence“ beschwören Fahrenhaidt über Bande — schließlich handelt es sich um eine Coverversion des Hits von Depeche Mode — die Kraft der Stille.

Mittwoch, 31. August 2016

video wednesday: zwei von millionen. clip, info & tour



ZWEI VON MILLIONEN, das sind Felix Räuber und Eva Croissant. Zwei ausdrucksstarke Künstler die sich in ihrer Gegensätzlichkeit ergänzen und als Duo in ihren Songs die Themen des digitalen Zeitalters emotional und eindringlich spiegeln.

Während Felix (32 Jahre) als Sänger der Elektropop-Band Polarkreis 18 europaweit Furore gemacht hat, hat auch Eva (25 Jahre) sich mit ihren Singer-/Songwriter-Kompositionen eine enorme Fanbase erspielt. Allein diese Genres kollidieren zu lassen, wäre schon Experiment genug gewesen.
Hinter ZWEI VON MILLIONEN steckt aber mehr, denn im Hintergrund ist die Musikerin und Songwriterin Jovanka von Wilsdorf Mitbegründerin und kreativer Pulsgeber dieses Projektes. Gekreuzt haben sich die Wege des Dresdners (Felix) und der Südpfälzerin (Eva) mit Jovanka in der Hauptstadt. ZWEI VON MILLIONEN, das ist wahrhaftiger Pop. Tanzbar und mit Tiefenwirkung.

Mit der ersten Single „LEBEN 2.0“ (Single-VÖ: 26.08.16) übernimmt ein Song die Steuerung, der uns einen Einblick in die Welt von ZWEI VON MILLIONEN gibt. Hier mischt sich die große Pop-Geste mit Sperrigkeit und zarten Momenten. Der Song reißt mit und beleuchtet dabei ein Thema das immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft nur allzu vertraut ist. Es geht um Reizüberflutung, Burnout: Was, wenn die Seele wegen Überfüllung geschlossen ist? „Hundertdreißig Programme gleichzeitig laufen“? Ein Schrei nach einem völlig neuen Lebensentwurf wird laut – einem „LEBEN 2.0.“ Die Frage „wer hat mich programmiert“ kommt auf und wenn am Schluss, mit der Euphorie eines startenden Flugzeuges „neue Wellen“ ankommen, wird eins klar: „Von heute an, läuft mein Programm“ – Das lässt sich feiern!

Tourdaten (Support für Mark Forster):
01.09.2016, Bochum - Zeltfestival Ruhr
04.09.2016, Rottenburg - Rottenburger Sommer Open Air
09.09.2016, Dresden – Konzertplatz Weißer Hirsch
16.09.2016, Hamburg – Stadtpark

Freitag, 26. August 2016

byebye: leinen los. album & clip & tour

in unregelmäßigen abständen stellen wir euch hier interessante newscomer aus heimischen gefilden vor: Die Leipziger Jungs von byebye spielten seit 2013 in über 200 privaten Wohnungen, um ihr Publikum zu finden. Von der Studenten-WG bis zur Reihenhaussiedlung, vom Hausprojekt bis zur Edel-Villa. Damals war das Projekt in den Kinderschuhen und die Devise lautete: „Wenn das Publikum die Band nicht kennt, dann kommt die Band halt vorbei und stellt sich vor.“

Und das taten sie. In über 200 Wohnzimmern, Wohnküchen, Fluren, Garagen und Gärten – In 40 deutschen Städten hat byebye sein Publikum gefunden und aus der Couchgarnitur gerissen. Über 7000 Menschen erlebten so mit byebye ihren ganz intimen Konzertmoment – oft keine 2 Meter entfernt. Für Übernachtung und Frühstück spielten sich die Leipziger Jungs durch die Republik und in die Herzen der Leute, die heute deutschlandweit zu ihren Clubkonzerten pilgern. Dass auch die nationale Song-Slam-Szene in byebye ihre Meister gefunden hat, fällt dabei kaum mehr ins Gewicht: Wo auch immer im Land Veranstalter zu einem dieser Kult-Battle rufen – byebye tritt an und gewinnt! Hamburg, Darmstadt, Dortmund, Berlin... Nach den Gesetzen des „Kleine-Welt-Phänomens“ kennt also tatsächlich jeder da draußen irgendjemanden, für den byebye längst keine „dir unbekannte Band“ mehr ist. Und auch sonst lautet das Motto: „Selbermachen!“ – Das neue Album „Eine dir unbekannte Band“ (kopf an, tür auf) erscheint am 02.September auf dem eigens gegründeten Label „Kopf an, Tür auf“ von Sänger und Songschreiber Oliver Haas und landet mit Independent-Vertriebspartner Broken Silence bundesweit in den Läden. Kunst- und Musiklehrer wollten Oliver Haas und Tim Ludwig nach dem Studium nicht werden. Heute managen sie die Band, gestalten Plakate, Artwork und Merchandise, produzieren die Musik und nehmen im heimischen „Stubio“ die Alben auf. Die Songs von byebye packen jeden, der auch nur einen Funken Rhythmus im Blut hat. Die beiden Gitarristen haben ihren eigenen Groove, der einen fesselt, bis man an den deutschen Texten kleben bleibt. byebye steht für das Lebensgefühl ihrer Generation – das Duo genießt, elektrisiert, kritisiert und nimmt sich selbst aufs Korn.

Tourdaten („Jeder Hype geht vorbei Tour“):
13.10. BERLIN - WABE
14.10. HALLE – OBJEKT 5
15.10. HILDESHEIM – LITTERANOVA
20.10. ULM – ROXY
21.10. WÜRZBURG – KELLERPERLE
22.10. DARMSTADT – THEATER IM PÄDAGOG
27.10. LÜNEBURG – SALON HANSEN
28.10. HAMBURG – GRÜNER JÄGER
29.10. KIEL – PUMPE
03.11. JENA – CAFÉ WAGNER
04.11. DRESDEN – SCHEUNE
10.11. NÜRNBERG – ZENTRALCAFÉ (K4)
11.11. MAGDEBURG – FEUERWACHE
12.11. LEIPZIG – WERK 2 KULTURFABRIK
16.11. KÖLN – STUDIO 672
17.11. OSNABRÜCK – LAGERHALLE
22.11. DORTMUND – DOMICIL
23.11. FRANKFURT – DAS BETT
26.11. RUDOLSTADT – SAALGÄRTEN (im Duo)