Mittwoch, 15. November 2017

alexander hirsch: so weit. video wednesday

an unserem dieswöchigen video wednesday scheinen Alexander Hirsch und alin coen gemeinsam in einem u-boot zu sitzen. singend schwimmen sie durch gitarrenklänge und ein meer von möglichkeiten. denn egal wo man unterwegs ist, ob meer, ob wüste, ob amazonasdelta, so sagt der song, man bleibt doch immer bei sich und wird das, was man sowieso ist. hirsch besuchte in hamburg den renommierten „popkurs“ der hochschule für musik und theater, aus dem u.a. wir sind helden und peter fox hervorgingen. jetzt traut er sich den letzten schritt zu gehen und veröffentlicht sein erstes album „Hier draußen“ (rar/motor/17.11.2017). für seine single „so weit“ konnte er gleich alin coen gewinnen, von der er selber lange fan war. viel spaß mit dem charmanter folkpop von alexander hirsch:

Donnerstag, 9. November 2017

milky chance: singleclip & tour.

derzeit sind Milky Chance noch in den USA auf tour, danach folgt eine ausverkaufte konzertreihe in europa, deren daten wir euch weiter unten präsentieren. doch damit nicht genug: denn gemeinsam mit ihrer freundin, der englischen künstlerin Izzy Bizu, veröffentlichen sie nun ihre nächste single „Bad Things“. izzy, deren song „white tiger“ sie vor ein paar jahren im internet entdeckten und sie daraufhin kurzerhand einluden auf ihrem eigenen kleinen festival aufzutreten, war gerade noch mit coldplay auf support-tour in den USA, wo sie noch gänzlich unbekannt ist. in ihrer heimat england gehört die 23-jährige singer-songwriterin jedoch zu den hoffnungsvollsten newcomern und wurde bereits für den kritikerpreis der begehrten BRIT awards nominiert.
film ab für Milky Chance featuring Izzy Bizu mit "Bad Things":


Live:
20.11.2017 Hamburg, Große Freiheit 36
21.11.2017 Köln, Palladium
22.11.2017 Frankfurt, Jahrhunderthalle
30.11.2017 Berlin, Columbiahalle
05.12.2017 Leipzig, Haus Auensee
06.12.2017 München, Muffathalle

Samstag, 4. November 2017

max raabe: der perfekte moment. album & clip

man soll ja nicht zu hart mit sich selbst ins gericht gehen... und manchmal - so wie in diesem fall - passt es denn vielleicht auch einfach. den perfekten moment, auf die albumveröffentlichung von Max Raabe hinzuweisen, habe ich nämlich tatsächlich verpennt. diese war nämlich schon letzte woche. aber der müßiggang ist dem bariton-sänger ja weder fremd noch unsympathisch. konsequenter weise trägt deshalb nicht nur der untenstehende clip, sondern sein komplettes album den titel "Der Perfekte Moment...Wird Heut Verpennt" (deutsche grammophon/universal). der hörer im umkehrschluss bekommt, was er erwartet: zwanziger jahre nostalgie, gekonnt und durchaus zeitgemäß inszeniert mit einmal mehr diverser prominenter unterstützung: anette humpe, rosenstolz' peter plate (übrigens zentraler kopf hinter beinahe allen "bibi & tina" kinofilm-soundtracks), ulf leo sommer und viele mehr. das akustische resultet bringt die promoinfo gut auf den punkt: "Die Erweiterung seines Autoren- und Produzententeams hat Raabes Genre nicht verändert, sie hat ihm ein Fenster geöffnet. Eine Brise Pop kam herein und legte sich mit Klanghölzern und Steeldrum über die gewohnt, perfekte Orchestrierung des Palast Orchesters. Das Album, das mit einem leichten Vibraphon beginnt und in einem 30-köpfigen Streichorchester gipfelt, klingt nach Sommer – und dem Spätsommer einer Romanze. Leicht schwingend hängt man mit Raabe in der Hängematte der Erwartungen, die man an das Leben zu zweit einst hatte." fröhliches schwelgen wünsche ich...